Schimmelschäden durch unkontrollierte Anwendung der EnEV
Schimmel Schäden durch unkontrollierte Anwendung der EnEV
 
Text zum Thema EnEV und Schimmel
Unkontrollierte Anwendung der Energieeinsparverordnung (EnEV) kann Altbauten schädigen

Autor: Dipl.-Ing. Lutz Ragnar Müller - 23.06.2020 - alle Rechte vorbehalten

Die unkontrollierte Anwendung der Energieeinsparverordnung (EnEV) ist häufig mit dafür verantwortlich, dass Schäden - insbesondere an Altbauten - entstehen. Die Schäden und damit die finanziellen Auswirkungen könnten durch konsequente Anwendung der entscheidenden Paragrafen der EnEV vermieden werden. Dazu sind § 24 (Ausnahmen) und 25 (Befreiungen) geeignet. Während sich § 24 (1) insbesondere auf historische Bauten bezieht, handelt § 24 (2) von allen anderen Bauten. Demnach können beliebige andere Maßnahmen als in der EnEV vorgeschrieben ergriffen werden, sofern sie den gleichen Effekt haben. Nach § 25 müssen die zuständigen Behörden Befreiungen erteilen, wenn der Aufwand unangemessen wäre oder die Maßnahmen keinen Gewinn erwirtschaften. Um die Unwirtschaftlichkeit nachzuweisen, sollten die notwendigen Berechnungen durch Bestimmung des Kosten-Nutzen-Verhältnisses und mit Hilfe der dynamischen Investitionsrechnung erfolgen. Energieeinsparungen können am besten durch möglichst trockene und massive Wände erreicht werden. Dazu ist es aber erforderlich, Abstand von stationären Berechnungsmodellen (wie sie in der DIN 4108 beschrieben werden) zu nehmen. Da die U-Werte nur unter Laborbedingungen und nach langer Zeit mit unveränderlichen Randbedingungen innen und außen richtig sind, sollten stattdessen Ueff-Werte benutzt werden. Bei diesen wird die (Wärme-) Speicherfähigkeit massiver Baustoffe mit berücksichtigt.


Das könnte Sie auch noch interessieren:

Zu Verordnungen und Vorgaben
Die Biostoff-Verordnung (BioStoffV) ist bei der Schimmelpilzbeseitigung gesetzlich einzuhalten. Die BioStoffV umfasst alle Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen und Tätigkeit im Gefährdungsbereich biologischer Arbeitsstoffe. Weiterhin . . . hier zu Verordnungen und Vorgaben weiterlesen

Zu Schimmelbildung verhindern
Um Schimmelpilzbefall zu unterbinden, muss der Wärmeverteilung größere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Gleichzeitig sind – insbesondere zur Energieeinsparung – weitere flankierende Schritte sinnvoll. Die Konvektionsheizung (Konvektoren, Radiatoren) erzeugt warme Raumluft, aber kühlere Raumoberflächen. Da die . . . hier zu Schimmelbildung verhindern weiterlesen

Zu Wachstumsvoraussetzung für Schimmelpilze
Unbedingte Wachstumsvoraussetzung für Schimmelpilze ist Feuchtigkeit. Ohne Feuchte ist ein Schimmelpilzwachstum nicht möglich. Organische Nährstoffe wie Staub sind aber als Nahrung ausreichend. Außerdem benötigen Schimmelpilze noch Stickstoff und . . . hier zu Wachstumsvoraussetzung für Schimmelpilze weiterlesen

Zu Diffusion, Kapillarität und Kondensation
Gesundheitliche Beeinträchtigungen beim Menschen durch Schimmelpilze können in Form von Mykosen (Haut- und Schleimhauterkrankungen), Mykoallergosen (allergische Reaktionen), Mykotoxine . . . hier zum Diffusion, Kapillarität und Kondensation weiterlesen



Schimmelsachverständiger für folgende Städte in Deutschland verfügbar:
 

EnEV und Schimmel

Schimmel: Schäden durch unkontrollierte Anwendung der EnEV

Links: 17024  MGI  Immo  Bau  Schimmel  Orientteppich  SV Netzer  Schmuck 

Start  Impressum  Datenschutz 

© Gutachterauskunft Expertensuchdienst - Alle Rechte vorbehalten; das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.